wolken über Zypern

zypern, insel der aphrodite, hat den ruf, eine von der sonne verwöhnte insel zu sein • aber dennoch, auch zypern ist nicht frei von unwettern und dunklen regenwolken • bei diesen manipulationen des bildes war es also mein bestreben, auch aus den düsteren wolken die freundlichkeit und die schönheit dieses ortes auf den betrachter zu transformieren • ganz zufällig entstand dann beim verformen und aufhellen dieser wolken eine situation, die mich an einen „paternosteraufzug“ erinnerte • da lag es nahe, eingedenk der aphrodite, die dort dereinst dem meer entstieg, aliens in diesem „aufzug zum himmel“, durch ausserkraftsetzung der irdischen gravitation, auf die reise zu senden

„“<Es geht mir jetzt mehr darum, dass sich die Bilder wie von selbst entwickeln. Dabei gehe ich weniger willkürlich vor, sondern eher geplant in der Richtung, dass ich per Zufall etwas entstehen lasse, um es wieder zu korrigieren, und so fort. Die eigentliche Arbeit besteht dabei im Betrachten, was so entstand, und im Entscheiden, ob das dann akzeptabel ist. Vielleicht hat so ein Verfahren auch etwas mit „Ready-made“ zu tun, denn die Ready-made Objekte ließ man entstehen, egal von wem, und die eigentliche Arbeit ist das Betrachten und die Entscheidung, ob das brauchbar ist>““

-Gerhard Richter-